Menü

Abteilung

Medizinische Betriebsunterstützung

Information
Team

Die Abteilung Medizinische Betriebsunterstützung (AMBU) beschäftigt sich mit den medizinischen Themenschwerpunkten der NÖ Landes- und Universitätskliniken.

Die Abteilung unterstützt die Geschäftsführung, die Abteilungen und Stabsstellen sowie die Regionalmanagements der Holding-Zentrale bei Projekten und Prozessen, die den Ärztebereich betreffen.

Sie bearbeitet Themen aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitsökonomie für interne und externe Gremien, koordiniert und moderiert abteilungsübergreifende Entscheidungsprozesse, die relevant für den medizinischen Betrieb der NÖ Kliniken sind und begleitet unterstützend die Entwicklung und Umsetzung strategischer Ziele der NÖ Landeskliniken-Holding.

Medizin und Ärzteausbildung

Dieser Fachbereich bearbeitet Agenden der prä- und postpromotionellen Ärzteausbildung und der Rekrutierung von ÄrztInnen. Dafür kooperiert die Abteilung mit systemrelevanten internen und externen Partnern. In diesem Rahmen koordiniert der Bereich unter anderem die Initiative „NÖ studiert Medizin“, das klinisch praktische Jahr (KPJ) mit den Österreichischen medizinischen Universitäten, die Konzipierung diverser ärztlicher Aus – und Weiterbildungsmaßnahmen, die Agenden im Zusammenhang mit Erlangung und Aufrechterhaltung von Ausbildungsstättenanerkennungen der Klinikabteilungen und fungiert in Belangen der ärztlichen Ausbildung als Bindeglied zwischen Kliniken, Personalabteilung des Landes NÖ und der Ärztekammer. Im Rahmen der Ärzterekrutierung werden gemeinsam mit Klinikvertretern Informationsveranstaltungen für Studierende der Humanmedizin und junge Ärzte durchgeführt, sowie einschlägige Berufsmessen im In – und Ausland besucht und auch mit veranstaltet. Die Unterstützung der Ärzteausbildungsplanung in den NÖ Kliniken sowie die Bereitstellung medizinischer Fachliteratur durch Administration und Weiterführung der bestehenden Online – Bibliothek fallen ebenso in das Aufgabenprofil des Bereichs.


Operative Qualitäts- und Leistungsanalyse (OQL)

Der Bereich OQL arbeitet an der laufenden Verbesserung, Weiterentwicklung und Sicherung der medizinischen Qualität in den NÖ Landes- und Universitätskliniken. Leistungsdaten werden analysiert, überprüft, aufbereitet und der Geschäftsführung, den Regionalmanagements sowie den Abteilungsleitern zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse zu den Qualitätsindikatoren (A-IQI Austrian Inpatient Quality Indicators) werden untersucht und kommuniziert. Bei  Fragen der LKF Kodierung steht der Bereich OQL den NÖ Landes- und Universitätskliniken zur Verfügung. Zwecks Qualitätssicherung wird eine routinemäßige Kodierüberprüfung der LKF-Daten durchgeführt.
Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Gesamtkoordination und inhaltliche Aufbereitung sowie Moderation der Medizinischen Gremien (Fachbeiräte und Regionale Medizinische Beiräte).


Notfall- und Katastrophenmedizin

Der Bereich Notfall- und Katastrophenmedizin ist Bindeglied zwischen den NÖ Landes- und Universitätskliniken, den Rettungsdiensten und der Leitstelle 144 Notruf NÖ. Zu den Aufgaben gehören die Information und das Gestalten von Prozessen bis hin zum Beschwerdemanagement. Zentrale Aufgabe ist die enge Zusammenarbeit mit anderen Behörden bzw. Organisationen, wie der NÖ Landessanitätsdirektion oder dem Bundesheer. Außerdem koordiniert der Bereich die Aus- und Weiterbildung der NotärztInnen.


Patientensicherheit, Beschwerdemanagement und psychosoziale Gesundheit

Ziel dieses Bereiches ist die Steigerung der Patientensicherheit durch die Identifikation und Reduktion von Risiken in der Patientenversorgung und die kontinuierliche Verbesserung der Behandlungsprozesse durch systematisches klinisches Risikomanagement. Im Beschwerdemanagement werden - in Kooperation mit den Ombudsstellen in den Kliniken - kritische Rückmeldungen als wertvolle Informationen zur Steigerung der Sicherheit und Zufriedenheit der PatientInnen genützt.

Darüber hinaus werden Entscheidungsgrundlagen, Versorgungskonzepte sowie Innovations- und Qualitätsprojekte im Bereich der psychiatrischen und psychosozialen Versorgung erarbeitet und entsprechende Entwicklungsschritte an den NÖ Landes- und Universitätskliniken unterstützt.


Onkologie und Forschung / Koordination der Medizinisch, Therapeutisch und Diagnostischen Gesundheitsberufe

Dieser Fachbereich unterstützt die onkologische Koordination und Vernetzung innerhalb der NÖ Landes- und Universitätskliniken. Im Vordergrund hierbei steht das spitalsübergreifende Onkologie-Informations-System (OIS). Dieses ermöglicht die komplette Tumorboardorganisation und -durchführung. Hinweise von medizinischen Trends, z.B. von Behandlungsmethoden werden sichtbar, Standardisierungsprozesse und deren Vertiefung durch die Medizinerinnen und Mediziner werden in Gang gesetzt.
Eine weitere Thematik in diesem Bereich ist die Auseinandersetzung in der onkologischen Diagnostik und Therapie, insbesondere molekularpathologische Untersuchungen und personalisierte Therapien, die essentielle Zukunftsweichen stellt.
Weiters unterstützt dieser Fachbereich als „zentrale Drehscheibe“ die Abwicklung klinischer Studien und Forschungsprojekte in den NÖ Landes- und Universitätskliniken, ist wichtigster Ansprechpartner im Austausch mit der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und bearbeitet wissenschaftliche Abschlussarbeiten an den NÖ Kliniken mit dem Ziel einer zentralen und effizienten Steuerung.
Der Bereich widmet sich auch fachspezifischer Angelegenheiten sämtlicher medizinisch, therapeutisch und diagnostischer Gesundheitsprofessionen, die nicht den ärztlichen oder pflegerischen Berufen angehören.


NÖKIS Medizinisches und pflegerisches Clearing

Zielsetzung des Bereiches ist die Sicherstellung einheitlicher medizinischer und pflegerischer Inhalte im Krankenhausinformationssystem (KIS) unter Einbeziehung aller Interessensgruppen. Der Bereich fungiert als Auskunftsstelle und Informationsdrehscheibe für fachliche und inhaltliche Themen und koordiniert die Ausarbeitung fachlicher Inhalte (z.B. Standards, Richtlinien, Abläufe). Stammdatendefinitionen und Stammdatenpflege in der Software werden ebenso durchgeführt. Um eine hohe fachliche Qualität gewährleisten zu können werden zudem Clearing Gremien organisiert und strukturiert.