Previous Page  6 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 24 Next Page
Page Background

Ein Unfall, ein Patient wird ins Kli-

nikum gebracht. Der behandelnde

Arzt sieht am Bildschirm sofort,

dass der Verletzte erst kürzlich eine

Blinddarm-OP hatte. Er wirft einen

Blick in die Labordaten – die Blut-

werte waren heikel, er muss also

bei den Medikamenten darauf

Rücksicht nehmen. Er sieht,

dass der verletzte Arm vor

einem Jahr in einem anderen

Klinikum operiert und einge-

gipst werden musste und

erfährt, dass die Ärzte damals

zahlreiche Schrauben und Platten

setzen mussten. Jetzt kann er

punktgenau und umsichtig helfen.

Entwicklung aus

Niederösterreich

In den NÖ Kliniken ist das schon

lange Realität: Seit Jahren arbeiten

sie an der Speicherung verschiede-

ner Befunde in einem internen

Netzwerk, dem elektronischen

Befundinformationssystem

NÖBIS. Vorreiter in dieser für die

behandelnden Mediziner wie für

die Patienten wichtigen Entwick-

lung war das Landesklinikum

Wiener Neustadt. Zusammen mit

der Zentrale der NÖ Landesklini-

ken-Holding entstand dort der

Kern dessen, was mittlerweile im

ganzen Land bestens funktioniert:

Erst gab es die Befund-Plattform

nur für das Landesklinikum, dann

für die Thermenregion und seit

einigen Jahren für alleNÖKliniken.

Internes Netzwerk

Heute sind in NÖBIS 21 Millionen

Befunde von 1,8 Millionen Patien-

tinnen und Patienten gespeichert.

Etwa 21.000 Mal pro Monat greifen

die behandelnden Ärztinnen und

Ärzte auf diese Befunde zu. Musste

früher ein Patient, der in einem

Klinikum aufgenommen und in

einem anderen weiterbehandelt

wurde, die großen Umschläge mit

Röntgenbildern

mitschleppen,

sind diese Unterlagen heute jeder-

zeit am Bildschirm aufrufbar. Und

es fallen auch viele Wartezeiten

weg. Denn wenn ein Arzt Patien-

tenbefunde von einer früheren

Behandlung in einem anderen

Klinikum gebraucht hat, musste er

sie anfordern, sie wurden dort aus-

In den niederösterreichischen Kliniken startet Mitte Jänner

die Nutzung der elektronischen Gesundheitsakte ELGA –

mit vielen Vorteilen für Patientinnen und Patienten.

Komfortabel vernetzt

GesuNDHeIT IN NÖ

ELGA

06

„Ich halte

ELGA in

Zeiten der

Digitalisie-

rung für

eine gute

Idee.“

Marc Digruber,

Slalom-Spezialist

aus NÖ und

Zweiter in der

Kategorie Männer

zur Wahl des

Sportlers des

Jahres 2016